Ausbildungsberuf Erzieher/in

tl_files/files/dienstleistung-handwerk/content/Erzieher.jpgWer eine entsprechende Fachschule für Sozialpädagogik erfolgreich absolviert hat, darf sich in seinem Berufsleben Erzieher nennen. Auch im weiteren Sinne werden in der Erziehung hauptberuflich Tätige als Erzieher bezeichnet. Die explizite Zugehörigkeit zur Berufsgruppe und damit die Tätigkeit in der frühpädagogischen Erziehung erfordert eine nicht unerhebliche Ausbildung, die eine Vielzahl von Kenntnissen und praktischen Anwendungen vermittelt. Pädagogik umfasst alle Themenbereiche des sozialen Zusammenlebens. Deshalb ist eine vielfältige Ausbildung der angehenden Erzieher nötig. In der theoretischen Ausbildung werden klassische Fächer der Pädagogik gelehrt. Dazu gehören beispielsweise Psychologie, Soziologie, Didaktik und Methodik. Aber auch kulturell und musisch bildende Aspekte gehören zur Ausbildung. Dazu zählen Musik, Recht, Sport und bildende Kunst. Zusammengefasst vermittelt die theoretische Ausbildung dabei den ganzheitlichen Ansatz einer zeitgemäßen und wirksamen Erziehung in entsprechenden Bildungseinrichtungen. Gerade die frühpädagogische Erziehung erfordert spezifische Methoden, um das Kind erfolgreich in die Gesellschaft eingliedern zu können. Für diesen Zweck vermittelt die Ausbildung dem Erzieher darüber hinaus auch wichtige Aspekte der Politik und der Deutschen Sprache. Hinzu kommen noch die zahlreichen Zusatz- und Spezifizierungsangebote, aus denen der Auszubildende seinen Schwerpunkt wählt. Jugendarbeit und spezielle Bereiche, etwa aus aus der Freizeit-, Heil-, Heim- und Theaterpädagogik gehören ebenso dazu wie Kurse zur Integration oder zur Internetnutzung.

Neben diesen umfangreichen Studien muss der Auszubildende in der praktischen Arbeit in Kindergärten, Horten, Kinderheimen oder Jugendclubs genügend Erfahrung sammeln, um erfolgreich tätig zu werden. Meistens ist dafür ein Tag in der Woche oder mehrere zusammenhängende Wochen vorgesehen.

Am Schluss der Ausbildung folgt das praktische Jahr, in dem die angehenden Erzieher weitere Erfahrungen sammeln, auch in Verwaltungsfragen und in der Elternarbeit.