Weiterbildung im Beruf

BücherstapelEs gibt eine Vielzahl von Weiterbildungsmöglichkeiten, die einem nach einer abgeschlossenen Ausbildung im handwerklichen Bereich zur Auswahl stehen. Im weiteren Verlauf von diesem Artikel sollen einige der Möglichkeiten, sich mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung weiterzubilden, erläutert werden.

Weiterbildung in handwerklichen Berufen

Die wohl bekannteste Art der beruflichen Weiterbildung – gerade in handwerklichen Berufen – ist das Erwerben von neuen Fertigkeiten und Kompetenzen durch Fortbildungen und Seminare. Diese werden von sehr vielen verschiedenen Anbietern in Deutschland angeboten, wobei man in einigen Fällen die Weiterbildung sogar via Internet von Zuhause aus durchführen kann. Weiter gibt es allerdings ebenso die Möglichkeit, ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule zu beginnen. Dabei hat man viele Vorteile mit einem Lehrling oder Meister in der Tasche. Bei zuletzt genanntem kann man sofort sein Studium an einer Allgemeinen Hochschule beginnen und brauch nicht einmal mehr sein Abitur – was die normale Zugangsvoraussetzung für ein Studium an der Hochschule ist – nachzuholen. Mit einer abgeschlossenen anerkannten Berufsausbildung hat man dabei entweder die Möglichkeit, seinen Schulabschluss nachzuholen oder aber auch ein Studium an einer Fachhochschule zu beginnen. Bei den Nachholen des Schulabschlusses werden die gängigen Grundlagen in den Fächern Deutsch und Mathematik gelehrt, wobei man dies oftmals sogar abends an einer Berufsschule tuen kann. Dort muss man dann beispielsweise eine Inhaltsangabe verfassen, Gedichte analysieren oder aber auch die gängigen Rechnungen aus der Mathematik wie zum Beispiel lineare Funktionen berechnen können. Ein großer Vorteil bei dem anschließendem Studium nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung ist es, dass man sich sehr viel von der Ausbildung anrechnen lassen kann und ebenso keine Praktika ( die oftmals mit sehr vielen Monaten im Studium angesetzt sind) mehr absolvieren muss. Ebenso wird ein Studium nach einer Ausbildung auch vom Staat durch das BAföG gefördert, sodass sich auch die Kosten für ein Studium nach der Ausbildung einigermaßen in Grenzen halten. Auch wenn viele voll im Berufsleben sind schauen sie doch gerne nach einer Weiterbildung bei www.Quoka.de.